Anmerkungen zum Mondphasen Kalender


Bei einem Kalender, der sich über einen so langen Zeitraum erstreckt, stellt sich natürlich dir Frage, wie genau die Ergebnisse sein können.
Die Rechnungen basieren auf Algorithmen und Daten, die von Meeus in "Astronomische Algorithmen" angegeben werden. Meeus stellt auch fest, daß die von ihm angegebene Methode im Zeitraum von 1980 bis 2025 einen mittleren Fehler von kleiner als 4 Sekunden und einen maximalen Fehler kleiner als 20 Sekunden gegenueber besseren Programmen liefert.
Was einem etwas Unbehagen bereiteten kann, ist die Frage, wie gut (oder wie schlecht) die Methode für das 19. und 18. Jahrhundert ist. Ein Vergleich mit den tabellierten Werten hat ergeben, daß der Vollmond am 24.12.1730, der nach dieser Methode berechnet worden ist, bis auf sieben Minuten Abweichung den Wert liefert, der im Buch "Planetary, Lunar, and Solar Positions, AD 1650-1805" von Owen Gingerich and Barbara Welther (American Philosophical Society, Independence Square, Philadelphia 1983) genannt wird. Für 1787 beträgt die Differenz nur 4 Minuten. Ansonsten wurde die erste Haelfte dieses Jahrhunderts mit alten Ausgaben der Am.Eph.Naut.Alm. verglichen und Differenzen kleiner als eine Minute fuer 1912 und 1931 gefunden.

Anders als die Sonnenauf- und untergänge sind die Mondphasen vom jeweiligen Beobachtungsort unabhängig. Die Mondphase definiert sich über die Differenz in ekliptikaler Länge zwischen Sonne und Mond (Neumond: Differenz = 0 Grad, 1.Viertel: = 90 Grad usw.). Diese Definitionen nehmen nicht den geringsten Bezug auf einen Beobachtungsort und sind deshalb fuer alle möglichen Orte auf der Erde gleich.

Eine Anmerkung noch zu der verwendeten Bezeichungen:
Die Bezeichnung "JDE" in dem Mondlisting steht für "Julianischer Ephemeridentag", welcher sich zum normalen Julianischen Tag verhält wie TD-Zeit zu UT-Zeit. Der Unterschied beträgt z.Z. ziemlich genau eine Minute (nach der Schaltsekunde am Sylvesterabend). Wer diesen Unterschied herauskorrigieren will, muß eine Minute von den angegebenen Zeiten abziehen, um auf UT-Zeit zu kommen.
Die Mondphasen (weil globaler) sind in TAI angegeben, also UTC plus 1 Minute. Der leichteren Lesbarkeit halber ist neben der gebrächlichen Dezimaldarstellung der Uhrzeit auch die im Alltagsleben übliche Darstellung in den Tabellen berücksichtigt worden.
Einzelheiten über die in der Astronomie gebrächlichen Zeitsysteme findet man in dem entsprechenden Artikel in den Scholar Seiten.


Author: Dirk Husfeld --- dirkh@agleia.de
Letzte Änderung: C. Kronberg --- 96/11/20 --- smil@agleia.de